Vorsprung dank cleverer Programmierung

Minderung der Umsatzsteuer stellt Mandanten der Run my Accounts vor keine Herausforderungen

Die voraussichtliche befristete Absenkung des allgemeinen und ermäßigten Umsatzsteuersatzes zum 1. Juli 2020 stellt einige Dienstleister im Rechnungswesen vor große Herausforderungen. Schließlich handelt es sich um einen einmaligen Vorgang, mit dem kaum jemand gerechnet oder gar geplant hätte. Dementsprechend muss man sich nun Gedanken um die Abbildung machen.

In Zeiten automatisierter und digitalisierter Buchhaltung bedeutet dies vor allen Dingen eine Auseinandersetzung mit Stammdatenpflege und Eingriffen durch Softwareentwickler. In komplexen Buchhaltungssystemen kann dies zu einem immensen finanziellen Aufwand führen. Berater müssen sich mit den Mandanten beschäftigen. Updates müssen programmiert und eingespielt werden.

Weiterlesen

Vorübergehend im Ausland beschäftigt? A1-Bescheinigung nicht vergessen!

Dass die bei einer grenzüberschreitenden Erwerbstätigkeit erforderliche A1-Bescheinigung an sich keine Neuheit darstellt, ist kein Geheimnis. Immerhin existiert diese seit 10 Jahren. Der 01. Januar 2019 brachte dann allerdings eine besondere Änderung mit sich. Aufgrund der Einführung neuer nationaler Vorschriften, die der Bekämpfung von Schwarzarbeit, Sozialbetrug sowie Lohndumping dienen, wurden verstärkte Kontrollen eingeführt, die den Reisenden zur Vorlage einer A1-Bescheinigung verpflichten, um teilweise horrenden Bußgeldern auszuweichen.
Weiterlesen

WordPress – WooCommerce – Run my Accounts

Nick Weisser und Sandro Lucifora von Openstream haben ein neues Plugin entwickelt. Es verbindet WordPresss, WooCommerce und Run my Accounts. Voraussetzung für die Integration des neuen Plugins ist eine WordPress-Webseite mit der Erweiterung WooCommerce (dem eigentlichen Shop-System). Der für den Zugriff auf die Run my Accounts Buchhaltung notwendige API-Key und der Mandantennamen wird Ihnen vom Support-Team in der Online-Buchhaltungs-Software von Run my Accounts bereit gestellt.

Weiterlesen

Zeiterfassung mit Buchhaltung verbinden

Kein Unternehmer mag Doppelspurigkeiten. Erst recht dann nicht, wenn sie in der Administration vorhanden sind. Bis heute mussten die mit der Zeiterfassungs-Software TimeStatement erstellten Rechnungen separat in der Buchhaltung eingebucht werden. Um diese Doppelspurigkeit zu eliminieren, haben sich TimeStatement und Run my Accounts an einen Tisch gesetzt, um das Problem zu lösen. Wir sind stolz heute eine neue Partnerschaft bekannt geben zu dürfen. Ab sofort kann die Zeiterfassungs-Software TimeStatement mit der Online-Buchhaltungs-Software von Run my Accounts per API verbunden werden.

Weiterlesen

Steuerungsinstrumente zum Erhalt der Liquidität

Kurzarbeit

In Corona-Zeiten: Liquidität mit Kurzarbeit sichern!

Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen

Arbeit in Zeiten von Corona

Das Coronavirus hat gewaltig zugeschlagen. Umsatzeinbrüche an allen Fronten: Kinos, Theater und andere kulturelle Betriebe geschlossen. Die Gastronomie erheblich eingeschränkt oder schon geschlossen. Die Autohersteller schließen ihre Werke, weil man am Fließband die Vorgaben zum Infektionsschutz nicht umsetzen kann. Dabei gibt es nun verschiedene Möglichkeiten, mit der eigenen Belegschaft, die ja nun nicht ohne Weiteres die gewohnte Leistung erbringen kann, umzugehen. Weiterlesen

Unternehmen und Coronavirus – eine finanzielle Herausforderung

Das Coronavirus infiziert Menschen – und überraschend schnell auch KMU und Startups. Die Situation verändert sich schnell und bleibt unberechenbar. In Italien hat sich die Lage ganz plötzlich in einen Albtraum verwandelt. Befürchtungen, dass sich in Deutschland aufgrund der raschen Verbreitung des Coronavirus bald eine Situation wie in Italien einstellt, sind nicht von der Hand zu weisen. Gestern hat sich die Kanzlerin dazu geäußert und damit steht es jetzt auch in Deutschland ganz oben auf der Agenda, die Parallelen zu Italien und China sind nur allzu offensichtlich. KMU und Startups müssen sich jetzt damit auseinandersetzten was mit ihnen passiert, wenn Umsätze sinken, Kunden zahlungsunfähig werden und eine Refinanzierung nicht möglich ist.

Weiterlesen

Belegausgabepflicht – Wie die Politik eine gute Entwicklung mit einer schlechten Verordnung ausbremst

Belegausgabepflicht

Persönlicher Einwurf

Dank meines Freundeskreises und einige Zeit sogar in verantwortlicher Position hatte ich vor einigen Jahre das Vergnügen, mich in Gastronomiekreisen zu bewegen. Und weil man dort mit dem Endverbraucher im Kontakt ist, lernte ich schnell zwei Dinge: Weiterlesen

„Alle Jahre wieder“- Das Interesse der Steuer an der Bescherung

Geschäftsvorfälle verstehen und handeln!

Geschäftsvorfälle: Was beschreibt Erfolg, was Liquidität? Mit Gewinn in die Insolvenz?

An diesem Sonntag erschien ein Beitrag im Spiegel.  Den Kommentaren nach zu urteilen traf er eine empfindliche Seite der Deutschen: Rezessionszeiten. Dem Autoren Henrik Müller wurde vorgeworfen, er würde diese Zustände „herbei schreiben wollen“. Dabei decken sich seine Überlegungen durchaus mit dem, was man in einigen Buchhaltungen mittelständischer Unternehmen wahrnehmen kann. Klar ist die Arbeitslosigkeit niedrig. Und ja, die GuV des Unternehmens weist höhere Umsätze und eine Gewinnsteigerung aus. Grund zur Beruhigung ist dies nicht. Denn noch immer verstehen viele nicht, dass diese Betrachtungen die Liquidität vernachlässigen und man auch mit Gewinn in die Insolvenz gehen kann. Man muss seine Geschäftsvorfälle verstehen und handeln!

Was sind Geschäftsvorfälle?

Geschäftsvorfälle sind einzelne Ereignisse, die Auswirkungen auf die Vermögens- bzw. Schuldensituation der Firma haben. Sie können (müssen aber nicht!) Auswirkungen auf Erfolg und Liquidität haben. Die Definition für Erfolg lautet: „Erfolg ist der Oberbegriff für Gewinn oder Verlust.“ Und erfolgswirksam ist ein einzelner Geschäftsvorfall nur dann, wenn dadurch das Unternehmen reicher oder ärmer wird, also einen Wertzuwachs oder Wertverlust erzielt. Die Liquidität dagegen drückt den Bestand an „flüssigen Mitteln“ aus. Das bedeutet der Geldzu- bzw. abfluss entscheidet darüber, ob der Geschäftsvorfall liquiditätswirksam ist oder nicht.

Verstehen und handeln!

Ein klassisches Beispiel für Wertveränderung ist die Rechnungsstellung. Man hat ein Zahlungsziel in der Zukunft vereinbart, der Cashflow wird eventuell erst in 30 Tagen stattfinden, aber der Wertzuwachs ist dank der Buchhaltung sofort erkennbar. Denn die Forderungen aus Lieferungen und Leistung erhöhen sich mit der Buchung und lassen den Wert wachsen. Dass Forderungen Werte sind, mag man auch daran ablesen, dass man diese an Factoring- und Inkassounternehmen verkaufen kann. Und so, wie sich in diesem Fall der Erfolg verändert, ohne dass ein Geldfluss stattfindet, geht es bisweilen auch, dass Geldzuflüsse wie Bankkredite oder Gesellschaftereinlagen den Bestand an Geldmitteln signifikant erhöhen. Eine Auswirkung auf den Erfolg haben diese Geschäftsvorfälle aber nicht. Oft sind Gründer von Start-Ups von der Fehlannahme betroffen, ihr Unternehmen stehe blendend da, weil das Geschäftskonto ja blendend gefüllt ist. Dass sie Verluste einfahren erkennen, sie nicht selten viel zu spät.

Run my Accounts bringt Lösungen

Wir unterstützen Sie gerne beim Ergreifen hilfreicher Maßnahmen

Maßnahmen

Die Run my Accounts kann Ihnen helfen, mit entsprechenden Maßnahmen beides abzuwenden: Den bitteren Gang in die Insolvenz, weil der Gewinn sich nicht in Liquidität ausdrückt und man irgendwann zahlungsunfähig ist. Oder eben die Fehlannahme, man habe ein gut aufgestelltes Unternehmen, weil man ja in „Bargeld schwimmt“. Wir unterstützen Sie gerne im Debitorenmanagement (Zahlungsfristen, Mahnungsläufe, Nachverfolgungen), in der Liquiditätsplanung  und mit belastbaren Auswertungen, damit Sie jederzeit beides bekommen. Gewinn und Liquidität.

Setzen Sie sich für weitere Informationen und eine kurze kostenfreie Beratung mit uns in Verbindung.